fbpx

Letzte Woche hatte ich einen Orts­ter­min auf einer Bau­stelle.
Ein vom Gericht 
bestell­ter Sach­ver­stän­di­ger lud zum Orts­ter­min ein.

Manuela Rei­bold-Rolin­ger hat schon Vie­les auf Bau­stel­len erlebt. Heute berich­tet sie von einem beson­de­ren Schau­spiel:

 

Die Dar­stel­ler:

  • Man­dan­ten der Bau­rechts­ex­per­tin Manuela Rei­bold-Rolin­ger

  • Fach­an­wäl­tin für Bau-und Archi­tek­ten­recht Manuela Rei­bold-Rolin­ger

  • Man­da­ten der Gegen­seite

  • Anwalt der Gegen­seite

  • Sach­ver­stän­di­ger

” Meine Man­dan­ten müs­sen die­sen Pro­zess füh­ren, weil der Unter­neh­mer Män­gel nicht besei­ti­gen will.”

Die Par­teien waren alle anwe­send. Auch der Anwalt der Gegen­seite.

Wir stan­den zusam­men und dann begann das Schau­spiel auf der Bau­stelle:

Der Kol­lege unter­brach den Sach­ver­stän­di­gen bei sei­nen Aus­füh­run­gen. Der Anwalt der Gegen­seite wurde laut und unsach­lich und unter­stellte dem Sach­ver­stän­di­gen Befan­gen­heit, da er mich per­sön­lich ken­nen würde. Er fuch­telte rum, wollte die Erhe­bung von Bewei­sen ver­ei­teln und ver­wei­gerte die Vor­lage wich­ti­ger Doku­mente.

Warum er das machte ist klar:

Er hat eine schlechte Rechts­po­si­tion und will davon ablen­ken. Sicher weiß das der Kol­lege, hat sei­nem Man­dan­ten ggf. zu viel Hoff­nung gemacht und will nun sein „Gesicht“ wah­ren.

Mit allen Tricks lenkt er von der Sache ab und will den Gut­ach­ter ver­un­si­chern.

Zum Glück: Es ist ihm nicht gelun­gen 🙂  

Auch, weil sich meine Man­dan­ten sehr sou­ve­rän ver­hal­ten haben.

Schade, dass viele mei­ner Kol­le­gen die anwalt­li­che Pflicht zur Ver­mei­dung von Kon­flik­ten nicht ernst neh­men, obwohl das so in unse­rer Berufs­ord­nung steht.….

Die­sen Pro­zess wer­den meine Man­dan­ten gewin­nen, da sie nach mei­ner Bera­tung einen guten Ver­trag mit kla­ren Ver­trags­pflich­ten unter­schrie­ben haben.

Man kann nicht jeden Rechts­streit ver­hin­dern. Aber:

Man kann sich jedoch durch einenaus­ge­wo­ge­nen Bauvertrag in einem Pro­zess eine sou­ve­rä­ner Posi­tion ver­schaf­fen.”

 

 

ONLINE-KURS

In die­sem Online-Kurs ler­nen Sie:

  • die Tricks der Bau­fir­men zu ent­lar­ven,
  • das Know How, wie man mit einem Unter­neh­mer auf Augen­höhe ver­han­delt,
  • die Rege­lun­gen ken­nen, die man für einen frist­ge­mä­ßen Ein­zug benö­tigt
  • Alles, was man als Bauherr/Bauherrin wis­sen muss, egal ob man einen Neu­bau errich­tet, eine Eigen­tums­woh­nung kauft oder im Bestand saniert

Jeder Bau­herr spart dadurch Zeit und Geld, denn wir haben im Bauherrenführerschein alles struk­tu­riert und zusam­men­ge­fasst, was man als Bau­herr wis­sen muss.

Wich­tige Check­lis­ten zei­gen auf, an was man alles den­ken muss und als BONUS für jeden, der den BAU­HER­REN­FÜR­HER­SCHEIN absol­viert hat, gibt es eine kos­ten­freie anwalt­li­che Erst­ein­schät­zung wäh­rend der Bau­zeit, falls es zu Fra­gen oder Pro­ble­men wäh­rend der Bau­phase kommt.

Somit kann man mit dem Bauherrenführerschein nur gewin­nen.

rocket icon Hier geht es zum Online-Kurs