Das Bauen mit dem Archi­tek­ten ist die Königs­dis­zi­plin beim Bauen.🤴🏼 Lei­der ist es nicht das, was sich viele Bau­her­ren vor­stel­len, denn die „Eier­le­gen­de­woll­milch­sau“, den Archi­tek­ten, der sowohl aus­ge­zeich­net pla­nen, als auch eine ein­wand­freie und feh­ler­freie Bau­über­wa­chung gewähr­leis­ten kann, ist mir in mei­nen 25 Jah­ren nicht begeg­net. Es gibt groß­ar­tige Pla­ner und auch patente und kom­pe­tente Archi­tek­ten, die die Bau­über­wa­chung feh­ler­frei absol­vie­ren.👷🏼‍♂️

Wich­tig ist, dass man mit dem Archi­tek­ten einen schrift­li­chen Ver­trag abschließt, der kon­kret, detail­liert und voll­stän­dig ist. Im opti­ma­len Fall wird die Arbeit mit dem Archi­tek­ten stu­fen­weise und nach jewei­li­gen Ziel­vor­ga­ben auf­ge­baut und der Ver­trag abschnitts­weise ver­ge­ben. 📝

Das Gesetz sieht vor, dass der Archi­tekt als Treu­hän­der des Bau­her­ren auf­tritt und aus­schließ­lich des­sen Inter­es­sen wahr­nimmt. Er soll als Sach­wal­ter des Bau­her­ren immer den für ihn wirt­schaft­lichs­ten Weg gehen.📈

Idea­ler­weise ent­wi­ckeln der Archi­tekt und Bau­herr gemein­sam nach den tech­ni­schen, recht­li­chen und finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten eine opti­mierte Pla­nung.

Lei­der schei­tert es bereits in vie­len Fäl­len vor allen Din­gen an den finan­zi­el­len Mög­lich­kei­ten der Bau­her­ren, denn das, was in der frü­hen Phase geplant wird, wird häu­fig für den Bau­her­ren schwer bezahl­bar. Daher ist es so wich­tig im Ver­trag eine Bau­sum­men­ober­grenze fest­zu­le­gen, die auch das Archi­tek­ten­ho­no­rar und alle Neben­kos­ten beinhal­tet, denn die häu­figs­ten Strei­tig­kei­ten beim Bauen mit dem Archi­tek­ten ent­ste­hen, weil die Bau­sum­men über­schrit­ten wer­den.💸

Die Arbeit des Archi­tek­ten unter­glie­dert sich in ins­ge­samt neun ver­schie­dene Leis­tungs­pha­sen. Begin­nend mit der Grund­la­gen­er­mitt­lung (LP 1) und ers­ten Vor­ent­wür­fen (LP 2 und 3) ent­steht eine Pla­nung, die dann im Rah­men des Bau­ge­neh­mi­gungs­ver­fah­rens der behörd­li­chen Geneh­mi­gung (LP 4) bedarf. Im Zuge einer detail­lier­ten Aus­füh­rungs­pla­nung (LP 5) wer­den anschlie­ßend exakte Zeich­nun­gen und Details für die Bau­stelle ent­wi­ckelt und Ange­bote ein­ge­holt. Der Archi­tekt unter­stützt den Bau­her­ren bei der Ver­gabe an die Bau­fir­men (LP 6) und sorgt durch die Aus­schrei­bung und Ver­hand­lun­gen (LP 7) dafür, dass das Geld der Bau­her­ren sorg­fäl­tig und spar­sam ver­wen­det wird. Wäh­rend der Bau­aus­füh­rung stel­len Archi­tek­ten durch die Bau­über­wa­chung (LP 8) die Qua­li­tät der Bau­leis­tung sicher. Inner­halb der Gewähr­leis­tungs­zeit nach Abnahme sichert er die Ansprü­che des Bau­her­ren (LP 9).✅

Das Hono­rar ori­en­tiert sich an der Bau­summe. Auch das erfor­dert bei der Ver­trags­ge­stal­tung beson­de­res Augen­merk des Bau­her­ren.

Hier sollte sich der Bau­herr unbe­dingt VOR Unter­zeich­nung des Archi­tek­ten­ver­tra­ges einen juris­ti­schen Bera­ter zu Rate zie­hen, der sich im Ver­brau­cher­bau­recht aus­kennt. Die Bau­glück GmbH ver­mit­telt die rich­ti­gen Exper­ten.

Den rich­ti­gen Archi­tek­ten fin­det man über die ört­li­chen Archi­tek­ten­kam­mern.